News & Infos > Agenda > 04./05.04.2020 TAIJIQUAN UND QIGONG JUBILÄUMSANLASS - 20 JAHRE SGQT

Taijiquan und Qigong Jubiläumsanlass - 20 Jahre SGQT

 

Anmeldung

»zum Anmeldeformular
  

Detaillierte Informationen

Workshops:

Workshops 1.1-1.5 Samstag 4. April 2020 10.00-12.30 Uhr
Workshops 2.1-2.5 Samstag 4. April 2020 15.00-17.30 Uhr
Workshops 3.1-3.4 Sonntag 5. April 2020 10.00-12.30 Uhr
Workshops 4.1-4.4 Sonntag 5. April 2020 13.30-15.30 Uhr

mit Angela Cooper  Cathy O’Hare  Gerold Gerber  Jan Silberstorff  Lukas Häne  Marko Nedeljkovic  Markus Hauser  Petra Martinet  Sabine Gansler  Urs Zimmerli

Alle Workshops sind für Anfänger und Fortgeschrittene, mit einer Ausnahme (Workshop 3.4, dort speziell erwähnt).

 
Offenes Üben Samstag 4. April 2020 14.00 bis 15.00 Uhr

im Stadt-Park Winterthur mit Daniel Züblin

 
Abendprogramm Samstag 4. April 2020 ab 18.00 Uhr

verschiedene Vorführungen - Moderation Axel Dreyer und Daniel Züblin
mit Angela Cooper  Axel Dreyer  Brigitte Blunschi  Cornelia Gruber  Jan Silberstorff  Jürg Wiesendanger  Marco Hauser

Galadinner mit verschiedenen Currys
Disco & Tanz DJ Enrico Lenardis

 
Verpflegung

Herr Pirabukaran Paramalingam und sein Team kochen für uns am Jubiläumsanlass.
Samstagmittag: Gemüserollen mit Sauce Fr. 14.—
Galadinner: Currybuffet offeriert von der SGQT
Sonntagmittag: Rieslingsuppe mit Brot und Käse Fr. 10.—

 

Angela Cooper

Angela Cooper, MBA für Gesundheits- und Sozialmanagement, leitet die Qigong Akademie Cooper in Wien und unterrichtet seit 1995 verschiedene Bewegungskünste, etwa am Zentrum für Molekulare Medizin an der Akademie der Wissenschaften, an der Vital-Akademie, der GEA-Akademie, bei Peugeot, bei Wella und an der Taiji-Schule-Jena. Sie ist zertifizierte IQTÖ-Qigong-Ausbilderin, Dipl.-Tanzpädagogin, Dipl.-Entspannungstrainerin, Dipl.-TCM-Energetikerin, Dipl.-Kinesiologie-Stressberaterin und diplomierte Psychologische Beraterin. Unter www.qi.at findest du ihren Blog mit Qigong-Übungen und Informationen zu Qigong und TCM.

Workshop 3.1: Fünf-Elemente-Qigong
Die sanften, geschmeidigen und eleganten Bewegungen des Fünf-Elemente-Qigong harmonisieren die jeweiligen Meridiane und Akupressur-Punkte. Die Übungen schenken frische Energie, Lebensfreude und Gesundheit.
Workshop 4.1: Aufblühen statt ausbrennen – Burnout-Prophylaxe-Qigong
Die einfache, kurze Qigong-Form mit 7 Übungen zur Burnout-Prophylaxe spricht die 12 Hauptmeridiane an und schenkt einen sanften Yin-Yang-Ausgleich. Du erlernst die vollständige Form, die du täglich ausführen kannst, um entspannt, freudig und energiegeladen den Tag zu beginnen.
Abendprogramm: Qigong-Tanz

 

Cathy O’Hare

Leitung:
Cathy O’Hare, Taiji- und Qigong-Ausbildnerin SGQT, Yiquan-Lehrerin
Sven Christinger, Qigong-Lehrer SGQT, Yiquan-Lehrer

Workshop 1.1: Yi Quan
Yiquan I Ch'üan, auch Dachengchuan, ist eine chinesische innere Kampfkunst, die von Wang Xiangzhai (1885-1963)  entwickelt wurde. Durch seine gesundheitsfördernde Wirkung kann Yiquan auch zur Gesundheitspflege geübt werden und hat somit auch eine wichtige Bedeutung als Qigong-System.
Das Training kann in sieben Teilbereiche unterteilt werden.
Wir werden im Kurs die ersten drei Teilbereiche Zhanzhuang, Shili und Mocabu kennenlernen und üben. Der Kurs ist für alle geeignet. Es kann im Stehen, Sitzen oder Liegen geübt werden.
Die Übung des Zhanzhuang (auch „Stehende Säule“, „Stehmeditation“, „Stehen wie ein Baum“) bildet die Basis und ist für Anfänger wie Fortgeschrittene gleichsam von Bedeutung. In zahlreichen scheinbar statischen Haltungen werde mit der Vorstellung verschiedene Kraftrichtungen und -qualitäten geübt, mentale Impulse zur Muskulatur geschickt, die Körperstruktur optimiert, der Körper zu einer Einheit gemacht, Körpereigenwahrnehmung geschult und verfeinert. Diese Praxis ist besonders wirksam zur Gesundheitspflege  Auch in anderen Kampfkünsten spielt Zhanzhuang eine Rolle.
Shili ist Zhanzhuang in Bewegung, d. h. mit einer größeren Bewegungsamplitude. Verschiedene Kombinationen der sechs Kraftrichtungen werden unter Beibehaltung der optimalen Körperstruktur geübt.
Mocabu oder „Reibeschritt“ ist die grundlegende Schritttechnik im Yiquan.  Mocabu entwickelt neben der Schritttechnik auch die Sensitivität und Wahrnehmung der Füße und Beine. Mocabu wird auch mit Shili kombiniert.
Es wird während dem Kurs auf die spezifischen Bedürfnisse der Kursteilnehmenden eingegangen.

 

Gerold Gerber

Gerold Gerber, Qigong-Lehrer (BVTQ), ist Diplom-Kaufmann und Hobby-Ethnologe. Er lebt in Radolfzell am Bodensee und übt seit mehr als 15 Jahren Qigong und auch etwas Taijiquan.

Workshop 3.2: Taiji-Qigong – Der Tageslauf der Krähe
Der Tageslauf der Krähe ist eine wunderbare, einfach zu erlernende, eher selten gelehrte Qigong-Form mit Elementen des Taijiquan. Die geschmeidigen und kraftvollen Bewegungen ahmen Situationen im Leben eines starken und klugen Vogels nach. So werden unsere Widerstandskraft, Gesundheit und Lebensfreude gepflegt.

 

Jan Silberstorff

Jan Silberstorff ist einer der bekanntesten westlichen Taiji-Lehrer. Er lernte als einer der ersten Ausländer im Ursprungsort des Taijiquan, Chenjiagou, und wurde 1993 der erste westliche Meis­terschüler von Grossmeister Chen Xiaowang und somit auch erster ausländischer Linienhalter in der 20. Generation. Jan spricht fliessend chinesisch, veröffentlichte zahlreiche Bücher, DVD und Fernsehdokumentationen, errang über 25 Turniersiege und gründete zusammen mit Chen Xiao­wang 1994 die grösste Taijiquanvereinigung der Welt, die WCTA, und übernahm die Leitung des deutschen Verbandes. Weitere Infos siehe: wctag.de

Workshop 1.2: Stehende Säule
die stehende saeule ist die basisuebung des chen xiaowang taijiquan und vermittelt die korrekte koerperstruktur und geisteshaltung fuer das gesamte taijiquan und ist eine bereicherung fuer alle systeme. jeder teilnehmer erhaelt eine persoenliche korrektur von jan silberstorff.
Workshop 2.1: Reeling Silk (Seidenfadenübungen)
die seidenuebungen bringen die struktur der stehenden saeule in bewegung. zusaetzlich zum halten der struktur werden die ersten und fundamentalen energiekanaele geoeffnet und kultiviert. die hier entwickelte faehigkeit kann dann in jeder taiji-form eingesetzt werden.
Workshop 3.3: 9er Chenstilform
die 9er form des chen taijiquan ist eine einsteigerform in das taijisystem nach grossmeister chen xiaowang, dem derzeitigen patriarchen des chen clans. die form ist leicht zu erlernen, dann ueberall ausfuehrbar und spiegelt das vollstaendige prinzip des systems wieder.
Workshop 4.2: Daoistische Meditation& Philosophie
der meditationskurs beinhaltet uebungen zur staerkung des dantian, der konzentrationsfaehig und der geistigen erfahrung authentischer leerheit. jede erreichung in diesen gebieten sind in jede taijiform uebertragbar.
Abendprogramm: Diverse Formen

 

Lukas Häne

zur Person: TCM Therapeut und Tai Chi / Qigong Instruktor in Wil SG. 2011 Gründung des Tai Chi Club Wil. 2000 - 2007 TCM und Tai Chi (Chen) Studium in China, Qigong Studium am Qigong Institut der TCM Universität Guangzhou.

Workshop 3.4: Deep Qi Discharge
nur für Fortgeschrittene. Für Personen mit Bluthochdruck oder Lungenproblemen nicht geeignet.
Die Übung ist daoistisch angehaucht und hilft, den Geist und das Qi im Dantian zu konzentrieren. Die tieferen Schichten des Qi und der Atmung werden angeregt.  Das verbrauchte Qi wird ausgeworfen und macht Platz für frisches reines Qi.

 

Marko Nedeljkovic

Dr. phil Marko Nedeljkovic hat klinische Psychologie und Sinologie studiert und zum Thema "Taiji und Stressprotektion" promoviert. Als Taiji Lehrer ist er in gesundheitlichen, sozialen und pädagogischen Institutionen sowie auch in eigenen Kursen in Baden tätig, wo er verschiedenen Altersgruppen einen erlebnisorientierten Zugang zu Taiji und dessen Bewegungsprinzipien vermittelt.

Workshop 1.3: Taiji mit älteren Menschen
Im Kurs werden ausgewählte Grundlagenübungen und eine Taiji-Kurzform vermittelt. Es werden Wege aufgezeigt, wie unter Beachtung zentraler Bewegungsprinzipien die einzelnen Übungen und Bewegungsabläufe auf die unterschiedlichen Möglichkeiten und Bedürfnisse von älteren Menschen angepasst werden können.

 

Markus Hauser

Seit 1993 beschäftige ich mich kontinuierlich mit äusseren und inneren Kampfkünsten. Als Schüler lernte ich bis 1999 Wing Chung Kung Fu und wechselte dann im Jahr 2000 zum Taiji. Noch während meiner Taiji- und Qi Gong-Ausbildung begann ich ab  2002 regelmässig Taiji und Qi Gong zu unterrichten. 2009 eröffnete ich meine eigene Schule in Aarau. Seit diesem Zeitpunkt übe und unterrichte ich im Taiji-Bereich hauptsächlich das System der Yang-Form nach Cheng Man Ching / Huang Sheng-Shyan / Tony Ward.

Workshop 2.2: Tui Shou (Pushhands/fühlende Hände)
Workshop 4.3: Tui Shou (Pushhands/fühlende Hände)
- Warm Up Set - Gelenke öffnen (30 Min.)
- Laufübung - Gewichtsverlagerung mittels Stretch/Unstretch (30 Min.)
- Tui Shou Partnerübungen mit Peng-Energie (45 Min.)
- Freies Tui Shou (45 Min.)

 

Petra Martinet

Petra Martinet -Rusch unterrichtet seit 2001 Taiji Quan, Shaolin und Qi Gong. Sie ist Taiji und Qi Gong Ausbildnerin, dipl. Physiotherapeutin und TCM Tuina Therapeutin mit eigener Praxis in St. Gallen.

Workshop 1.4: Guang Ping Yang Taiji
Workshop 2.3: Primordial Qigong
Primordial Qi Gong ist ein wunderschönes, 3-dimensionales Bewegungsmandala, das die Intuition und den Geist fördert, die Zeit zurück dreht und die 5 Elemente ausgleicht, was zu emotionaler Harmonie führt. Es ist eine uralte, kompakte Form, welche die primären Aspekte der daoistischen Philosophie enthält: Das Konzept von Yin und Yang, die Beziehung von Himmel, Erde und Mensch, die 5 Elemente, das Ba Gua und die Numerologie.

 

Sabine Gansler

Eigene Praxis „Raum zur Entfaltung von Körper Geist und Seele“ – GANSLER TCM. Feng Shui und chinesische Astrologie, bei André Pastuer INFIS, danach Einstieg in die TCM über die Chinesische Diätetik, Qi Gong, Tui Na, Akupunktur. Weitere Fachgebiete sind „EK - emotionale Kompetenz nach Claude Steiner“. Meine Praxistätigkeit wird bereichert durch Einflüsse aus dem Heilwissen der Hildegard von Bingen. Besonderheit ist meineArt derBegleitung von traumatisierten Menschen, mit individueller Lebenspflege (Yang Sheng) durch meine eigens entwickelten Methode innerhalb des Qi Gong.

Workshop 2.4: Qigong & Emotion
Workshop 4.4: Qigong & Emotion
Qi Gong bedeutet für mich die Verbindung von Lichtem & Schattigem! Der Wechsel vom Yin ins Yang oder vom Yang ins Yin, das ist der Moment der grossen Wandlung.
Beim Emotion Qi Gong geht es um die Pflege und Kultivierung der Yin-Aspekte. Doch welche Bedeutung haben diese Yin-Aspekte Gefühle und Emotionen in der Qi Gong Praxis? Ein neuer Umgang mit dem Yin-Aspekt des Qi Gong? Mit der Kaiserdisziplin Qi Gong den Zugang zu unterdrückten Emotionen sanft und heilsam bewusst werden lassen ist eine Kunst, die den alten Daoisten schon geläufig war. Der Weg in den Yin Aspekt (Emotion) hinein, um die Wandlung im DE des DAO zu initiieren, das ist nach meinem Verständnis den Weg der Tugenden wahrhaft zu gehen. Vom Yin ins Yang!
Aus eigener Erfahrung eine selbstentwickelte Methode.
Theoretische Einführung und praktisches Üben.

 

Urs Zimmerli

Urs Zimmerli ist Qigong-Ausbildner mit eigener Qigong-Schule "Dao Qigong" in Bern. Er unterrichtet "Qigong Yangsheng" nach Jiao Guorui.

Workshop 1.4: Die 3 ganz kleinen Himmelskreisläufe
Diese innere Übung ist eine Ableitung aus dem "Ganz kleinen Himmelskreislauf" sowie der "Übung der 3 Kreise" nach Jiao Guorui. Sie stärkt die Verbindung zum unteren Dantian, hat eine erdende Wirkung und fördert die Orientierung.
Workshop 2.5: Pfahlübungen & Youfagong
In den Pfahlübungen üben wir die Struktur: Körperhaltung und Spannungsbögen werden in verschiedenen Ruhehaltungen bearbeitet. In Ergänzung dazu bietet sich das Youfagong an, die Methode der induzierten Bewegung, in der wir die (fast) freie Bewegung üben. Die beiden gegensätzlichen Methoden ergänzen sich zu einer harmonischen Gesamtübung.

 

Daniel Züblin

Daniel Züblin praktiziert seit 1983 Tai Ji und Qi Gong. Er studierte Traditionelle Chinesische Medizin in der Schweiz und in China. Weitere Ausbildungen in verschie­denen Körpertherapien, als Erwachsenenbildner und als psychologischer Berater. Langjährige Meditationspraxis. Angebot für Taiji und Qigong: Fortlaufende Kurse und Ausbildungen in Winterthur.

Offenes Üben im Stadt-Park:
Öffentliches Üben im Park in Winterthur für alle Taiji und Qigong – Interessierten
Abendprogramm: Moderation Abendprogramm

 
 
Axel Dreyer

Man zählt mich zu den Pionieren des Taiji im deutschsprachigen Raum. Meine Schule ist  in Freiburg im Breisgau. Ich unterrichte in der Tradition des Yangstils (Zheng Manqing , Huang Xingxian, Patrick Kelly) und bin Mitglied und Ausbilder in der Bundesvereinigung für Taijiquan und Qigong Deutschland.  Von 2012-2014 war ich im Vorstand tätig.  Jahrzehntelange Erfahrung im Sprechtheater und als Rezitator.

Abendprogramm: Moderation Abendprogramm
Abendprogramm: "Über das Marionettentheater" von Heinrich von Kleist
Rezitation. Heinrich von Kleists Novelle zählt für mich mit zum Besten was über Taiji geschrieben wurde. Der Titel könnte auch heißen "Über die Entwicklung des Bewusstseins" und darum geht es doch beim Taiji - oder?

 
 
Brigitte Blunschi

Brigitte Blunschi ist ausgebildete Qigong-Lehrerin und Klangpraktikerin. Seit über zehn Jahren gibt sie Einzel- und Gruppenunterricht im Qigong. Ab Januar 2020 finden diese, sowie Klang-Massagen und Meditationen, in den eigenen Räumlichkeiten an der Feldstrasse 39 in Fislisbach statt.

Abendprogramm: YiJinJing
Die zwölf Übungen des «Yi Jin Jing» stärken Muskeln, Sehnen und Bänder und strahlen durch die sanften und gleichmässigen Bewegungen einen anmutigen Charme aus.Das Drehen und Biegen der Wirbelsäule ist der Schwerpunkt dieser Übungen und trägt zur Kräftigung der Gliedmassen und der inneren Organe bei.Das Ausüben von «Yi Jin Jing» hat besonders gute Auswirkungen auf die Atemwege, die Flexibilität, den Gleichgewichtssinn und die Muskelkraft. Die Übungen umfassen die Integration von Geist und Körper, natürliche Atmung und sanfte mit Kraft durchzogene Bewegungen und können von allen Altersgruppen praktiziert werden.

 

Cornelia Gruber mit Schüler*innen

Abendprogramm: Diverse Formen

 

Jürg Wiesendanger mit Schüler*innen

Ich beschäftige mich seit 1982 mit chinesischen Kampfkünsten, seit 1989 mit Wushu und Taijiquan. Sowohl meine Frau Rosetta als auch mein ältester Sohn Sandro sind an unserer Schule tätig. Wir arbeiten dabei seit 1989 immer wieder mit qualifizierten TrainerInnen aus China zusammen. Um die Jahrtausendwende begann ich intensiv Chinesisch zu studieren, damit ich mich mit diesen TrainerInnen auch austauschen kann. Ab 2000 begannen wir zudem, Reisen nach China zu organisieren, letztmals 2018. Unsere Schule ist in der Region Aarau und hat heute fast 200 Trainierende auf allen Stufen im Alter von 5 bis 80 Jahren.

Abendprogramm: Diverse Formen
Schwerpunkt unseres Unterrichts sind vor allem die jüngeren Formen (seit etwa Mitte des letzten Jahrhunderts), also z.B. 24, 48, 42 (Wettkampfform) sowie Chenstil 36 und 56 und Sunstil 73 (die beiden Letzteren ebenfalls Wettkampfformen). Spezialität sind sicher auch die Waffen, wo wir die vier Grundwaffen Schwert, Säbel, Stock und Speer unterrichten.

 

Marco Hauser

Mein Name ist Marco Hauser und ich gehe den Weg der Kampfkunst seit über zwanzig Jahren. Die Leidenschaft zur Kampfkunst hat mich wesentlich geprägt. Heute reise und trainiere ich in verschiedenen Ländern und bin dankbar für all diese tollen Erfahrungen.

Abendprogramm: Liu He Ba Fa
Liu He Ba Fa (Waterstyle Boxing) ist ein eigener Kampfstil. In seinen Bewegungen gleicht es dem Fluss, der Weichheit und der Kraft des Wassers. Formlos, ausweichend, unberührbar - wie schwebende Wolken besitzt dieser Kampfkunststil seinen eigenen, “mysteriösen” Charakter. Waterstyle Boxing wird ab fortgeschrittenem Niveau gelehrt und erfordert viel Hingabe und Leidenschaft.